Der sehr selektive Ansatz der deutschen Presse dient dazu, unbegründete Vorurteile zu verstärken.

Es geht wieder los! Eine bestimmte deutsche Presse empört sich wieder und nimmt Macron ins Visier. Denn Macron wagt es, die deutsche Wirtschaft zu kritisieren. So gehrt es natürlich gar nicht! Seine sehr selektive Herangehensweise ärgert wieder einmal.

Emmanuel Macron wagte es, laut zu sagen, was alle anderen genauso laut sagen. Der einzige Unterschied ist, dass seine Stimme mehr trägt als die anderer. Auch die Presse schenkt ihr mehr Aufmerksamkeit.
Sein Verbrechen? Die Möglichkeit des Endes eines deutschen Wachstumsmodells einfach erwähnt zu haben. Die Interpretation der deutschen Presse geht sehr schnell, Macrons "vielleicht" wird überhaupt nicht erwähnt. Ein aufschlussreicher Hinweis jedoch.Macrons "vielleicht" wird überhaupt nicht erwähnt. Ein aufschlussreicher Hinweis jedoch.

Angesichts dieses sehr selektiven Ansatzes sollten wir versuchen, zunächst sachlich zu bleiben.

Ja, das kranke Kind der 90er Jahre konnte die Leiter perfekt erklimmen. Ja, Millionen von Konsumenten auf der ganzen Welt schätzen und vertrauen "made in Germany". Die Treiber der deutschen Wirtschaft waren erfolgreich,vor allem bei der Entwicklung globaler Wertschöpfungsketten. Die deutsche Wirtschaft hat die chinesische Industrialisierung sehr erfolgreich unterstützt.

Seit 2018 flirtet Deutschland jedoch mit der Rezession. Internationale Institutionen revidieren ihre Wachstumsprognosen nach unten, obwohl die Bundesregierung sie zu Beginn dieses Jahres auf 1% reduziert.

Und dann hat sich vor allem die politische Landschaft völlig verändert. Getrieben vom Export ist das deutsche Wachstumsmodell zwischen Trump's Einsparungspolitik "America First" und die Neuausrichtung auf den Heimatmarkt China destabilisiert. Der Erfolg von gestern ist gescheitert.

Lassen Sie uns in einem zweiten Schritt einiges klar stellen.

Der Spiegel kehrt zu seinem üblichen Reflex von falschen Verdächtigungen und Galophobie zurück, wieder einmal! Im sozialen Bereich in Deutschland und Frankreich sollte sie vergleichen, was vergleichbar ist! Ein Apfel ist keine Birne und nicht alle Franzosen sind Äpfel. Denn wenn es um Sozialdumping geht, müssen wir in Deutschland nach Fehlern suchen, ob es ihr gefällt oder nicht.

Natürlich erwähnt der Spiegel zu Recht wichtige Punkte über die unbestreitbare Schwäche der industriellen Wettbewerbsfähigkeit französischer Unternehmen im Vergleich zu ihren deutschen Wettbewerbern. Es muss gesagt werden, dass die zweihundertjährige industrielle Erfahrung schwer wiegt, die auch im fast ausschließlichen Dienst des Exports steht; das ständige Streben nach Marktvielfalt ist ebenfalls ein Gewinn. Allerdings ein kleines Nicken nach Frankreich, das sein Industriedefizit durch Dienstleistungen ausgleicht.

Aber die Sache ist die: die Lernenden haben nicht so weiße Füße.

Eine Reise nach Deutschland, zum Beispiel hinter die Kulissen von Schweineschlachthöfen in der Region Bremen, reicht aus, um sich des Lohndumping nach deutschem Vorbild bewusst zu werden. Die verschiedenen Praktiken zur Umgehung der Gesetzgebung sind alltäglich. Fehler: Nicht alle Arbeitszeiten werden bezahlt. In Oldenburg zum Beispiel, in Schlachthöfen, arbeiteten 280 Stunden für 171 bezahlte Stunden. Nachtarbeit und Überstunden, auch hier sind Sie auf dem falschen Weg.

Der sehr selektive Ansatz wird zu oft genutzt, um unbegründete Vorurteile zu verstärken.

Deutschland ist das Land der Europäischen Union mit der größten Lohnunterschiede. Wussten Sie das? Es ist klar, dass der Spiegel dieses Phänomen, das seitdem beobachtet wird, nicht beschreibt. Ein sehr selektiver Ansatz an sich.

Dann ist es einfacher, die Schwachstellen der Politik und der Entscheidungen Ihrer Nachbarn, insbesondere des französischen Präsidenten Emmanuel Macron, aufzuspüren. Die Unanständigkeit dieser medialen Dialektik und dieses sehr selektiven Ansatzes besteht jedoch darin, systematisch Lektionen geben zu wollen, die Deutschen sprechen oft von "Führung". Diese deutsche Presse, die immer versucht, die Richtung zu bestimmen, schließt implizit jede Kritik in die andere Richtung aus. Wenn die Sprinkleranlage bewässert wird, gefällt es natürlich nicht.

Also, ja, die Zeiten ändern sich, wir sind im 21. Jahrhundert. Angesichts der demagogischen nationalistischen Dynamik brauchen wir das Engagement aller, um unsere demokratischen Errungenschaften zu sichern. Auch die Presse. Anstatt Kontroversen fortzusetzen, bestimmte Ressentiments wieder aufleben zu lassen und uns mit sensationellen Schlagzeilen und heimtückischen Artikeln zu spalten, sollte sie viel besser über ihre Verantwortung nachdenken, Klischees zu pflegen und Vorurteile zu verstärken, die heute keinen Grund mehr haben zu existieren.

Crédit image : Image par Alexas_Fotos de Pixabay

Eine Antwort auf „L’approche très sélective de la presse allemande sert à renforcer des préjugés infondés.“

  1. Pour un jeune parti comme LREM « RENAISSANCE » fondé il y a tout juste un peu plus de 2 ans voire trois ans, les médias et opposition devraient reconnaître que c’est un résultat avec 23.31 % soit 5 281 734 de votes, c´est plus que positif en comparaison aux autres partis fondés il y a plus de 40 ans! De plus n´est-ce pas une «glorieuse» d’arriver à seulement 1% d’écart en tête avec le parti d’extrême droite « RN » avec 22.41 % soit 5 076 464 de votes et qui n’a pas dépassé ses résultats à l’élection de 2014?. Sans omettre que c´est bien une prouesse de la candidate de «RENAISSANCE» du parti «LREM», en ayant devancé « Les Républicains » et « socialistes », qui représentent les d´idéologies nationales et sectaires de partis du dernier siècle passé. Ils se sont totalement effondrés avec 8,48% pour les Les Républicains «LR» et 6,19 % pour les socialistes «PS», sans oublier le parti de J.L. Mélenchon «LFI» lui qui prétendait représenter toute la gauche avec seulement 6.31 % dont 1 428 410 de votes. Tous ces partis qui après avoir dominé la politique Française durant plus de 40 ans, se sont effondrés sans oublier les autres comme Dupont-Aignant Nicolas «DLF» «Debout la France» qui devrait changer de nom en «Tombée la France» 3.51 %, comme d´ailleurs HAMON Benoît de «Génération.s» avec 3.27 % et les autres candidats de partis ne dépassant pas les 3,00% comme le Parti communiste français avec Brossat Ian avec 2.49 % !

    Oui en comparant ces divers pourcentages, on ne peut en rougir, mais clamer haut et fort que «RENAISSANCE» à gagner les cœurs de 5 076 464 de compatriotes qui ont de nouveau l´espoir de la renaissance d´une France forte et solidaire dans une «Europe Unie», protectrice, sociale, souveraine, respectée, apportant son soutien pour la lutte et la protection du climat et biodiversité, forte d´être porteuse d´un message de «Paix» dans le Monde et en renforçant notre identité européenne!

    On peut en conclure que les grands vainqueurs de cette Élection Européenne, sont les « Verts » des partis européens écologiques et libéraux comme le FDP en Allemagne! La grande question est de savoir si ces partis qui rassemblent pour les verts les représentants de la classe moyenne fervents écologiques, les utopistes, les « je sais tout » et prédateurs moraux, opportunistes de même aussi chez les libéraux, dont soi-disant les intellectuels, hommes et femmes d´affaires, et ceux de la classe supérieure « SUV », managers, cadres, qui en sont les adhérents. Certains pour satisfaire leur mauvaise conscience, « une minorité de ces privilégiés des «5%» , font des dons honorables, s’engagent dans des projets dans le domaine social. Mais est-ce que les écologistes dans ce moment d’euphorie, seront capables de réduire leurs tendances de « donneurs de leçons de morale » frôlant une certaine arrogance de vouloir imposer leur politique et idéologie écologiste parfois utopique, d’accepter des compromis permettant une renaissance des institutions européennes comme proposé par le Président E.Macron?

    Un autre grand vainqueur de cette élection européenne est « l’Union Européenne » dont la participation des électeurs /électrices européens/européennes, a dépassé pour la première fois en France les 50,12 %!

    Tous Ensemble nous devons renforcer notre démocratie Européenne et tout faire pour augmenter la participation des citoyens européens aux prochaines élections surtout ceux de la jeunes génération entre 18 et 35 % dont 60 % ne s´intéressent pas du tout à la politique, ne participent pas aux élections nationales ou européennes mais manifestement jouissent de tous les avantages d´une «Europe Unie» qui leur offre un havre de paix, de liberté et mobilité totale, alors qu´à nos frontières entre-autres comme entre la Russie et l´Ukraine on se fait la guerre!

    Si nous ne voulons pas de nouveau vivre de telles scènes de violence et de guerre, dont la haine domine les esprits, nous sommes tous appelés ensemble à défendre nos valeurs démocratiques. Toutes les générations confondues, nous sommes forts, capable de stopper la montée des Populistes et Ultranationalistes, ainsi que les fascistes qui sont déjà revenu au pouvoir dans certains pays comme l´Italie! C´est à nous tous de nous opposer par des réformes sociales audacieuses et d´imposer des règles strictes dans divers domaines de la hautes finances et fiscales afin que nos compatriotes européens réalisent enfin que ce slogan «Liberté, Égalité, Fraternité» n´est pas uniquement réservé à ceux des mieux lotis, les privilégiés, mais à TOUS!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.